Weblog von Sarah

Ein Ausflug nach Jena, Berlin und Seddin

In Berlin, Seddin und Jena hüllen sich die Trauerweiden bereits in einen zarten hellgrünen Schleier. Die Haselblüte in Seddin ist schon fast wieder vorüber.

Auch in Eberswalde ringt der Frühling schon mit dem Winter

Auch im Stadtgebiet von Eberswalde blühen mittlerweile Schneeglöckchen, Winterlinge und Krokusse. Die ersten gelben Krokusse hab ich schon vor einer Woche gegenüber meines Wohnheims gesichtet. Die Exemplare heut sind lila.

Amphibienzaun, Vogelmiere & Co.

Heute wurde nun im 15. Jahr wieder der Amphibienschutzzaun an der Börnicker Chaussee am Ortsausgang von Bernau b. Berlin aufgebaut. Zusammengetrommelt hatte hierfür der NABU Regionalverband (Nieder-)Barnim, der schon am 27. Januar diesen Jahres die ersten wandernden Moorfrösche an dieser Stelle beobachtet hatte.
Frühs um halb 10 gings los - vor uns lagen 300m aufzubauender Zaun,

Der Winter hat keine Chance mehr! :-)

Heute schon verwandelten die Blüten unzähliger Schneeglöckchen und Winterlinge den Boden eines süd-/südwestexponierten Waldes in einen gelb-weiß getupften, duftenden Teppich... (Bestaunt unweit des Niederoderbruchs bei Liepe) *JUHU*

Der strahlende Sonnenschein heute und der Anblick dieser Blütenpracht haben mich heute wieder richtig auftanken lassen. :)

Auf ein Neues! Beobachtungen und Erlebnisse im Jahr 2008

Der Frühling schickt uns schon seine ersten Boten! JUHU!

Bereits am Samstag, 26. Januar 2008, blühte in der Eberswalder Hölle ein erster Haselstrauch! :-)

Im Saaletal, ca. 10km südlich vom Jenaer Stadtrand, sind sie übrigens auch schon zu entdecken :-)

Bunt sind schohon die Wälder...

... und gelb die Stohoppelfelder...

Obwohl der Herbst auch noch nich ganz so weit vorangeschritten ist... Dieses Lied kam mir halt grade bei einem Blick aus dem Fenster in den Sinn.

Der Sommer zieht sich immer mehr zurück, die Temperaturen erreichen tagsüber nur noch vereinzelt 20°C, und die Linde im Dorf lässt immer mehr goldene Blätter durch die Luft schaukeln.

Botanik Ende Mai/Anfang Juni

Der Pfeifenstrauch blüht
Knoblauchrauke ist endgültig ohne Blüten, allerdings lassen sich ihre Schoten, kleingeschnitten wie Schnittlauch immer noch sehr gut als Knoblauchersatz in der Küche verwenden; sie sind nämlich von allen Pflanzenteilen derzeit die mit dem meisten Geschmack.
Spitz- und Breitwegerich blüht,
Ebenso Giersch, Klatschmohn
Kornblumen sind schon wieder verblüht,
die Knospen der Kletten sind dick und kurz vor dem Aufplatzen
Roter Fingerhut blüht
Die Rapsfelder haben nun endgültig ihr sattes Gelb verloren, noch nicht mal mehr Ansätze davon sind zu erkennen

Der Mai macht alles neu

Kaum ist man mal 2 Wochen unterwegs kommt man mit mitprotokollieren was sich draussen so tut kaum noch hinterher. Hier trotzdem ein Versuch, wenn die Liste auch höchstwahrscheinlich unvollständig ist:

Botanik:

Jena:
Akeleien blühn
Knoblauchrauke hat schon die Hälfte ihrer Blütezeit hinter sich
Weißdorn blüht
Vergißmeinnicht blüht
Bahnhof Rothenstein: Ochsenzunge (Anchusa officinalis) blüht (Boraginaceae)
Traubenhyazinthen, Osterglocken, Tulpen, Veilchen und auch die meisten Obstbäume sind nun verblüht; Weißbuche hat schon Fruchtansätze
Die große Linde vor dem Haus, in dem ich wohne, hat irgendwann während der letzten zwei Wochen ihre Blätter entfaltet und hüllt sich nun in ein zartes Hellgrün.
Die Zierjohannisbeeren verströmen ihren wunderbaren Duft leider auch nicht mehr.

Grünzeug und Viechers in Lützensömmern und Wien

Sodala, vom 23.-27. April war wieder FÖJ-Seminar, diesmal aufem Rittergut in Lützensömmern, im schönen Unstrut-Hainich-Kreis, zwischen Straussfurt und Bad Tennstedt.

Dort trällern grade ganze Schwärme von Nachtigallen ihr Lied, der (lila) Flieder ist kurz vor dem Blühen (der weisse ist ihm schon ein ganzes Stück voraus), der Weissdorn ebenso, bei den weissen Taubnesseln hat die Blütezeit gerade begonnen, die Kastanien"kerzen" sind schon komplett offen, die Felder leuchten knallgelb vom Raps, und die Zwetschgen-, Apfel- und Kirschbäume streuen den süssen Duft ihrer Blüten in die laue Frühlingsluft. Ausserdem hat die Spargelzeit begonnen und die "Wellblechmonokulturen" um Lützensömmern ändern täglich ihre Farbe von Schwarz nach Weiss und umgekehrt (je nachdem wie rum die Abdeckplanen grade auf den Beeten liegen.)

Noch mehr Grünzeug und paar Viecher

Aus Zeitgründen nur ne kleine Liste, was in den letzten Tagen hier neu erblüht ist:

Flieder
Apfelbäume
Weißdorn (muss nochma nachgucken obs der ein oder zweigrifflige ist)
Knoblauchrauke (Alliaria petiolata)
Schneckenklee
Weißbuche
Lärche
Schöllkraut
Vergißmeinnicht
Weiße Taubnessel (Lamium album)
Gänseblümchen bilden mancherorts einen dichten weißen Blütenteppich auf den Wiesen;
Löwenzahn und Forsythien gehören schon seit gut 2 Wochen zum gewohnten Bild; Ein Teil des Löwenzahns sowie fast aller Huflattich ist bereits verblüht. Ebenso die Schlehen und Kirschen. Dafür haben sich die Zwetschgenbäume nun einen weißen Mantel angezogen.
Einer der Kastanienbäume am Jenaer Nordfriedhof hat schon eine "Blütenkerze", deren Knospen sich in den nächsten Tagen öffnen.
Die meisten Bäume haben mittlerweile hellgrünes Laub, auch unsere jungen Kastanien auf dem Balkon.
Botanisch gesehen beginnt jetzt der weiße Teil der warmen Zeit des Jahres.

Inhalt abgleichen