Veganer Nuss Nougat Aufstrich selbstgemacht

kurz vorweg: wir ernähren uns nicht ausschließlich oder vorwiegend vegan - trotzdem genießen wir deshalb auch vegane Rezepturen ;-)

Zutaten:

  • gemahlene Nüsse oder Nußmus nach Gusto, vorzugsweise ungeröstet und ungesalzen, ersteres weil sie sonst große Mengen stark entzündungsfördernder Transfettsäuren enthalten, die im körper nur seeeehr langsam abgebaut werden. Ich verwende gerne Cashewkerne, Sonnenblumenkerne, Mandeln, was ich grad da hab davon
  • kakaopulver, am besten schwach entölt - ich verwende sehr gern den Kakao Afrika von GEPA oder den Bio Kakao von Dragonspice Naturwaren, oder wenns Rohkostqualität sein soll, den aus Bali von Sensatonics.de; etwa gleiche Menge wie die Nüsse bzw 1/3 der Nußmusmenge;
  • Carob Pulver (=Johannisbrotfruchtfleischmehl), etwa gleich viel wie Kakao
  • irgendwas zum Süßen, nach Gusto, zb Honig, Xylit, Agavendicksaft, Ahornsirup, Erythrit, Menge ebenfalls nach Gusto
  • ggfs Eßkastanienmehl, ca 1-2 EL (gute Bezugsquelle: Online Hofladen des Biohofs der Familie Lex in Bayern)
  • ggfs Erdmandelmehl, 2-3 EL (Bezugsquelle wie Kastanienmehl)
  • Kokosöl, ungehärtet (!), ca 3-4 EL, zb von Rapunzel od von Dragonspice.
  • soviel kaltes od max lauwarmes Wasser bis beim Verrühren aller Zutaten eine cremige Paste entsteht.

Es empfiehlt sich, zuerst alle trockenen Zutaten zu mischen und dann erst Kokosöl und ggfs Nußmus dazuzugeben und erst zum Schluß das Wasser. Verrühren tu ich die Paste am liebsten mit einem simplen Buttermesser.
Anschließend in einen Glasbehälter mit Deckel abfüllen, Aufbewahrung im Kühlschrank. Haltbarkeit je nachdem wie sauber man gearbeitet hat, ca 1 Woche (bei uns meist schon vorher aufgegessen).
Vorsicht: Suchtmittel!

Wenn man die Nüsse selbst mahlt, so wie wir, (die Mengen, die wir sonst an Nußmusen bräuchten, sind mir auf Dauer zu teuer, die Nüsse kosten ungemahlen pro kg nur ca die Hälfte), empfiehlt es sich, diese vorher einzugefrieren. Dann werden sie spröder und lassen sich feiner mahlen. Momentan nutze ich dafür noch eine alte elektr. DDR Kaffeemühle, werde mir aber demnächst einen Hochleistungsmixer anschaffen (den "Bianco primo", u.a. auch für grüne Wildkräuter-Smoothies, da sich Brennesseln, Giersch und Co sonst nur heillos um die Messer vom Stabmixer wickeln).