Meine Einsatzstelle und wie ich dort gelandet bin

Normalerweise beginnt ein Freiwilliges Ökologisches Jahr immer zum 1. September.
Wegen des für Ende September 2006 noch bevorstehenden Umzugs war es jedoch rein organisatorisch unmöglich, schon am 1. September anzufangen. Den FÖJ-Vertrag hielt ich auch erst Mitte September in Händen.

Wie kam ich nun zu meiner Einsatzstelle? Nun, im Frühjahr 2006 war ich schonmal für 1,5 Wochen als Praktikant dort. Und hatte dadurch praktisch schon den Fuß in der Tür.

Es war also Anfang September und ich auf der Suche nach einer FÖJ-Stelle. Telefonate mit übers Internet auffindbaren Einsatzstellen und Trägerorganisationen ergab fast durchweg "Tut mir leid, aber unsre Stellen sind alle besetzt." Nur bei drei Trägern hieß es, ich solle trotzdem meine Bewerbung hinschicken, es bestünde die Chance als Nachrücker reinzukommen. Gesagt, getan.

Ca. 2 Wochen später rief ich beim geographisch nächstgelegenen Träger an um mich nach dem aktuellen Stand der Dinge zu erkundigen. Es waren jedoch immer noch alle Einsatzstellen auf unbestimmte Zeit besetzt.
Spätestens ab Oktober brauchte ich jedoch dringend ein Einkommen, und wollte mir daher fürs Erste noch einen Job suchen, um damit die Zeit bis zum Beginn des FÖJs zu überbrücken.

Das Praktikum im April 2006 in meiner jetzigen Einsatzstelle war mir sehr positiv in Erinnerung geblieben. Also fragte ich dort an, ob denn kurzfristig für 1-2 Monate wieder Bedarf für ne Aushilfe bestünde, und erklärte auch meinen Anlaß hierzu. "Fürn Oktober siehts eher schlecht aus, weil ich da schon nen Praktikanten habe, und das wird sonst rein räumlich etwas eng", hieß es. Allerdings löste meine Anfrage mehrere Telefonate und Internetrecherchen zum FÖJ bei meiner späteren Einsatzstelle aus.

Eine halbe Stunde später klingelte wieder das Telefon:
"Sag mal, wärst du damit einverstanden, das FÖJ bei mir zu machen? Ich hab auch schon mit Frau XY (die Ansprechpartnerin meines Trägers) telefoniert - also wenn du willst, brauchst du nur noch der Form halber deine Bewerbung zu ihr zu schicken."

Ich war nach dieser Frage erstmal richtig platt. Denn mit solch einem Bärendienst hatte ich nun wirklich nicht gerechnet. Was Praktika so alles bewirken... Jedenfalls nahm meine damalige Praktikumsstelle freiwillig den Aufwand auf sich um die Zulassung als FÖJ-Einsatzstelle zu bekommen. :)

Hab natürlich zugesagt - und diese Entscheidung während des ganzen FÖJ und darüber hinaus nicht bereut.
Dem eingangs erwähnten Praktikant kam aus Studiumsgründen dann kurzfristig was dazwischen, so dass damit auch das Platzmangel-Problem erledigt war.

Womit beschäftigt sich meine damalige Einsatzstelle eigentlich?
Laut ihrer Homepage konzentriert sie sich hauptsächlich auf folgende Tätigkeits-Bereiche:

    ● Fischökologie und Fischereibiologie
    ● Ökologie aquatischer Invertebraten
    ● Gewässermonitoring und Bewertung
    ● Stoffhaushalt und Stoffkreisläufe in Flüssen und Seen
    ● Biologische Maßnahmen zur Seesanierung

Welche Bereiche ich hiervon näher kennenlernen durfte, ist auf den folgenden Seiten beschrieben.

Besonders schön fand ich immer die Arbeit im Freien, also meist in Wathose eingepackt in Bächen unterwegs zu sein, auch wenn wir dabei mehrere hundert Meter weit durch gut knietiefen Sapropel gewatet sind (mhmmmm - lecker H2S!); die gefangenen Fische zu vermessen, und anschließend die erhobenen Daten mit Excel auszuwerten, denn auch dabei kam noch so manches Interessante ans Tageslicht :-)